Schulschluß-Gottesdienst

in Gönningen

am 29.7.98

um 7.50 Uhr

Thema "Spiegel"

*****************************************
Vorbereitungen

Glocken
Vorspiel/Anspiel "Schneewittchen"
Von Cassette:
[Musik (z. B. 4 the cause, Track 1) - ausblenden, dann:]
[live-Sprecher/in]
Spieglein, Spieglein, in der Hand, wer ist der schönste im ganzen Land?
[Musik aus]
O Mann, du stellst schon wieder schwere Fragen so am frühen Morgen;
aber mal ehrlich:
gebaut wie Bruce Willis bist du nicht gerade
und die anderen sind auch nicht gerade kleine Naomi Campells;
Jan Ullrich hat mehr Power in den Beinen
und die Jungs von "4 the cause" können besser singen.
"Spieglein, Spieglein", na du stellst Fragen.
Aber mal ehrlich, ist das wirklich so wichtig, was du da am frühen Morgen fragst?
"Spieglein, Spieglein" - vielleicht kommt's ja auf den Spiegel an.
[Musik ein- und ausblenden (z. B. 4 the cause, Track 3]
Votum
Im Namen Gottes des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.
Begrüßung
Vielleicht kommt's ja auf den Spiegel an -
ich begrüße Euch heute Morgen herzlich:
sicherlich freut Ihr Euch genauso wie ich auf die Ferien!
Wollt jetzt Schule Schule sein lassen und freut Euch drauf,
das zu tun, worauf Ihr Lust habt.
Was gleich bleiben wird trotz Ferien:
Ihr werdet jeden Morgen aufstehen (wahrscheinlich später als sonst),
werdet aufs Clo und ins Bad gehen -
und in den Spiegel schauen.
Wen siehst du, wenn du da rein schaust?
Lied 447,1-3+7 "Lobet den Herren"
Psalm 8
Herr, unser Herrscher,
wie herrlich ist dein Name in allen Landen,
der du zeigst deine Hoheit am Himmel!
Aus dem Munde der jungen Kinder und Säuglinge
hast du eine Macht zugerichtet um deiner Feinde willen,
daß du vertilgest den Feind und den Rachgierigen.
Wenn ich sehe die Himmel, deiner Finger Werk,
den Mond und die Sterne, die du bereitet hast:
Was ist der Mensch, daß du seiner gedenkst,
und des Menschen Kind,
daß du dich seiner annimmst?
Du hast ihn wenig niedriger gemacht als Gott,
mit Ehre und Herrlichkeit hast du ihn gekrönt.
Du hast ihn zum Herrn gemacht über deiner Hände Werk,
alles hast du unter seine Füße getan:
Schafe und Rinder allzumal,
dazu auch die wilden Tiere,
die Vögel unter dem Himmel und die Fische im Meer
und alles, was die Meere durchzieht.
Herr, unser Herrscher,
wie herrlich ist dein Name in allen Landen.
gesprochenes "Ehr sei dem Vater"
Gebet
Guter Gott,
ich schau in den Spiegel und frag mich,
wer ich bin und was ich hier soll.
Manchmal ist das Leben schön und ich freue mich:
frei sein, die Schule hinter sich lassen,
Spaß am Leben haben.
Und manchmal nervt mich alles und das Geschwätz der anderen geht mir auf die Nerven -
und ich will allein sein
und meinen Weg finden.
Guter Gott,
ich will auf dich hören,
sprich du zu mir.
Amen.
Aktion
Hinführung
Wen siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?
1 65 groß,
graublaue Augen,
halblanges braunes Haar,
nette Nase -
bist du das,
oder: "Wer bin ich eigentlich?"
Der, der sich im Spiegel spiegelt?
Ich hab Euch Spiegel mitgebracht.
Du findest Deinen Spiegel hier vorn,
Dein Name steht drauf.
Spiegel vorn abholen, sich darin spiegeln
Wen siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?
Schau mal rein.
Das Bild ist vielleicht nicht so klar wie bei Deinem Badezimmerspiegel,
aber sicherlich erkennst Du Dich.
Aber wer ist das eigentlich: Ich ¼
Na klar: Ich bin ich,
das ist doch selbstverständlich.
Ich?
Man könnte zum Beispiel antworten:
Ich? Du bist der, den du aus dir machst.
Du bist die, die du aus dir machst.
Wenn du es zu etwas bringst -
es endlich zu einer Zwei in Mathe bringen,
es vielleicht zu einem Zeugnis bingen, das dir den Wechsel auf eine andere Schule ermöglicht oder einen guten Ausbildungsplatz;
Du bist, was du bringst.
Gute Noten,
hübsche Beine,
fit im Sport.
Du bist, was du aus dir machst -
mach was aus deinem Leben:
streng dich an, daß was aus dir wird,
es lohnt sich, sich anzustrengen in der Schule,
je mehr du lernst, desto besser kannst wirst du leben können.
Du bist, was du aus dir machst -
aber du bist nicht nur das.
Zweite Antwort:
Du bist, was andere über dich denken.
Das, was du im Spiegel siehst, ist das eine;
das, was die anderen über dich denken, das andere:
wenn du den Ruf weg hast, eine Niete in Deutsch zu sein, dann ist es doppelt schwer einen Einser zu schreiben;
wenn andere dir immer nur das Schlimmste zutrauen,
dann lebt sich's schwerer.
Was die anderen über einen denken,
das prägt einen, das macht einen zu dem, der man ist.
Eigentlich müßten wir dazu kommen,
daß einem das ein Stück weit egal ist,
was andere über einen denken.
Klar:
diejenigen, die es gut mit dir meinen,
die dich mögen und dir weiterhelfen wollen,
die werden sich hoffentlich ihre Gedanken machen
und dir auch mal was sagen, was du falsch machst oder was nicht ok ist.
Aber wenn wir immer nur drauf gucken, was andere von einem denken,
dann schleimt man sich ein
oder verpaßt den richtigen Weg
oder macht nie das, was man eigentlich will und was richtig wäre.
Gib nicht zu viel drauf, was die auf dem Pausenhof über dich sagen,
sei du selbst.
Du bist, was andere über dich denken.
Aber beuge dich dem nicht zu schnell.
Mach, was richtig ist, und nicht, was die anderen wollen.
Steh zu deiner Überzeugung und deinem Glauben;
mach nicht mit, wenn die anderen sagen: das mit Glaube und Gott und so sei doof;
mach nicht mit, wenn sich die anderen einen Dreck um unsere Umwelt scheren;
mach nicht mit, wenn alle nur noch den starken Macker raushängen.
Aller guten Dinge sind drei
und jede anständige Predigt hat drei Punkte -
also auch heute Morgen.
Du bist nicht nur der, den du selbst aus dir machst,
du bist nicht nur, was andere über dich denken.
Das beste und entscheidende ist:
Du bist wer für Gott!
Du bist Gottes Sohn,
Gottes Tochter!
Jesus hat seinen Gott mit Abba, Vater angeredet und er hat uns das Vaterunser gelehrt, das wir nachher miteinander sprechen.
Wenn du sonst nichts auswendig kennst,
die beiden Anfangsworte dieses Gebetes darfst du nie vergessen:
Vater unser.
Du bist nicht irgendwer;
du bist Gottes Sohn, seine Tochter im Glauben an Jesus Christus.
Im Alten Testament, lange Zeit vor Jesus, hat einmal ein junger Mann Gott zu sich reden hören;
sein Gespräch mit Gott können wir in der Bibel nachlesen;
ich hab es euch auf euren Spiegel auf die Rückseite aufgedruckt.
[Jeremia 1,4ff]
Und Gott sprach zu mir:
"Noch bevor ich dich im Leib deiner Mutter entstehen ließ,
hatte ich schon meinen Plan mit dir.
Noch ehe du aus dem Mutterschoß kamst, hatte ich bereits die Hand auf dich gelegt.
Denn zum Propheten habe ich dich bestimmt."
Ich aber wehrte ab:
"Ach, Herr, mein Gott!
Ich kann doch nicht reden, ich bin noch zu jung."
Aber Gott antwortet mir:
"Sag nicht: Ich bin zu jung.
Geh, wohin ich dich sende,
und verkünde, was ich dir auftrage!
Hab keine Angst vor Menschen, denn ich bin bei dir und schütze dich.
Das sage ich dir, dein Gott."
Wer bin ich?
Du bist wer!
Auch an dich hat Gott schon gedacht, bevor du gezeugt wurdest;
bevor irgendein Mensch um dich wußte,
hat Gott schon an dich gedacht.
Und auch zu dir spricht Gott wie zu dem jungen Mann in der Bibel.
"Verkünde!", sagt er und:
"Hab keine Angst vor Menschen!"
"Geh, wohin ich dich sende"!
Oder - um auf unsere Spiegel zurück zu kommen:
du bist schon wer;
und:
Du bist berufen, Gott zu spiegeln!
Wir sind in unserer Welt darauf angewiesen,
daß es Menschen gibt, die Gott spiegeln:
die für ihre Mitmenschen gute Worte haben,
die für andere ein Auge haben.
Wenn du dich mal selber nicht magst,
wenn du bei anderen mal nicht so gut ankommst -
und dich fragst, wer bin ich eigentlich:
Das bleibt bestehen,
daß du im Glauben Gottes Sohn, seine Tochter bist,
daß du berufen bist, Gott zu spiegeln.
Amen.
Lied "Vergiß es nie"
Fürbittengebet
Gott spiegeln:
für andere ein gutes Wort und ein Auge haben.
Ich habe euch für jede Klasse einen Spiegel mitgebracht,
wo wir das jetzt tun können:
ein Auge für andere haben.
Bitte geht zu eurem Klassenspiegel;
der Klassensprecher oder Stellvertreter soll mit euch gemeinsam eine oder zwei Stichworte für unsere Fürbitten aufschreiben:
für wen sollen wir jetzt bei Gott ein Wort einlegen ¼
Bitten mit Lippenstift auf Spiegel schreiben
Vaterunser
Vater unser im Himmel!
Geheiligt werde Dein Name!
Dein Reich komme!
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel, so auf Erden!
Unser täglich Brot gib uns heute!
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern!
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen!
Denn Dein ist das Reich
und die Kraft
und die Herrlichkeit
in Ewigkeit.
Amen.
Lied EG 564,1-3 "Segne uns, o Herr"
Abkündigungen
Segen/Amen
Der Herr segne Dich und behüte Dich!
Der Herr lasse leuchten sein Angesicht über Dir
und sei Dir gnädig!
Der Herr erhebe sein Angesicht über Dich
und gebe Dir Frieden!
gesungenes Amen






Ich freue mich, wenn Sie mir bei Gelegenheit eine E-Mail zukommen lassen!